Das Baby, oder wie wichtig es ist, jemand zu sein

(Handbag)
Deutsch von Andreas Beck und Thomas S. McClymont
3D / 3H

Im Hier und Jetzt versuchen ein lesbisches und ein schwules Paar, ihr mittels künstlicher Befruchtung gezeugtes Gemeinschafts-Baby großzuziehen, was mit der eigenen Selbstverwirklichung kollidiert. Eine Parallelhandlung zeigt die quasi-Vorgeschichte von Oscar Wildes Komödienklassiker Bunbury, von denselben Darstellern gespielt und angesiedelt im Jahr 1867: Miss Prism soll sich um das Neugeborene der Familie Moncrieff kümmern, interessiert sich aber mehr für die Arbeit an ihrem Roman, was schließlich zu jener berühmten Verwechslung von Kind und Manuskript führt ... Farce und Tragödie zugleich, zeigt Das Baby zwei scheinbar grundverschiedene Gesellschaften, die sich ineinander spiegeln bis zur völligen Verschmelzung. Die Fragen nach Gefühls- und Beziehungsunfähigkeit, Verantwortung und Erziehung, Kinderkriegen, Kinderquälen oder Kinderverzicht stellen sich jedesmal gleich. "Mit Das Baby gelingt Ravenhill das Porträt einer Generation, die bei dem Versuch, sich radikal neu zu definieren, mit dem Kopf gegen steinalte Wände knallt." (Süddeutsche Zeitung)

Mark Ravenhill

Mark Ravenhill

Mark Ravenhill studierte am Drama Department der Universität Bristol, war freier Regisseur und einige Jahre Literary Director (Chefdramaturg) der Londoner Paines Plough Theatre Company. Seine ersten Kurzstücke Fist und His Mouth (beide 1995) wurden...

alle Stücke von Mark Ravenhill

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 14.9.1998 Lyric Theatre, London (R: Nick Philippou)

DSE: 3.10.1999 Deutsches Theater Göttingen (R: Falk Richter)